Pössl Roadcruiser – Luigi Guglielmo

Luigi vor Albert Heijn

Wenn ich mich kurz vorstellen darf: Gestatten – Luigi Guglielmo. Ich bin der neue Begleiter der Familie.

Luigi vor der Abholung

Vom Fabrikat her bin ich ein Pössl Roadcruiser. 2015 wurde ich zum Leben erweckt. Mein Herz ist ein Citroen 2,2 Liter HDI Motor. Ich habe auf etwa 28.000 KM schon erste Erfahrungen sammeln können. Meine Hecktüren wurden durch eine Unachtsamkeit schon mal gewechselt. Ansonsten befinde ich mich in einem neuwertigen Zustand. In der nächsten Zeit werde ich auf fahrspuren.com ein paar Bilder und Daten von mir veröffentlichen. Nach einem Einkaufsbummel in Roermond verbrachte ich den ersten Teil der Abholung vor dem Stadion von Mönchengladbach.

Borussia Park Mönchengladbach

Die Heizung lief derweil sehr gut. Der Innenraum war nach dem Spiel schön warm. Fahrer und Beifahrer brauchten weder -wie die meisten anderen- Schnee schippen noch Eis kratzen. Doch -12° C und viel Schnee lassen mich jetzt unvorteilhaft aussehen. Erstmal brauche ich jetzt eine Dusche.

Kurz bevor es das erste Mal losgehen soll, wurde mir noch eine Rückfahrkamera verpasst. Es handelt sich hierbei um die Dometic Perfect View Cam 35.

Dometic PerfectView Cam 35

Die Kamera wird hinter der 3. Bremsleuchte montiert. Leider war ab Werk noch kein Kabel für eine Rückfahrkamera montiert worden. So wurde das beiliegende 10m-Kabel durch den linken Holm unter das Auto geführt. Von dort aus geht es einen Kabelkanal unterm Auto entlang, durch den Batteriekasten wieder herein. Durch die Mittelkonsole wird die Kamera mittels Adapter an das vorhandene Kenwood Radio angeschlossen. Das Radio bekommt den Impuls zum Umschalten von einem grün/weißen Kabel aus dem Kabelbaum, welches den Strom für die Rückfahrscheinwerfer liefert.

Die erste Tour führte uns aufgrund des Wetterradars zum Steinhuder Meer. Wir genossen die ersten warmen Sonnenstrahlen des Jahres. Rundherum wurde angefangen, die Bootsstege für die Saison aufzubauen.

Blick auf das vereiste Steinhuder Meer

Der Campingplatz Mardorf liegt direkt am See. Der Platz war noch wenig besucht. Ein nagelneues Waschhaus machte uns den Besuch sehr angenehm. Im anliegenden Restaurant gab es auch Brötchen zu kaufen. Wir haben wunderbar geschlafen und tolles Wetter gehabt. Alle Einrichtungen Luigis funktionierten sehr gut.

Pössl Roadcruiser am Steinhuder Meer

Demnächst geht es noch auf eine öffentliche Waage. Wollen doch mal sehen, wie wir mit dem Gewichtslimit von 3,5 Tonnen zurecht kommen.

– UPDATE –

Der Besuch auf der öffentlichen Waage hat ein Gewicht inklusive Ausstattung von 3.020 KG ohne Personen und Wasser ergeben. Es bleiben also noch 480 KG Zuladung übrig.

Über eine Kleinanzeige bin ich auf einen gebrauchten Motorrad-Heckträger der Firma Fiedler Fahrzeugtechnik aus Bremerhaven gestoßen. Der Träger ist in einem guten Zustand und wurde sogar mit den für Luigi nötigen Adaptern angeboten. In Verbindung mit einem kleinen Stadtbummel in Hamburg habe ich den Träger abgeholt. Das komplette Montagematerial habe ich dazu bekommen. Der Anbau des Trägers war Gott sei Dank selbsterklärend, da mir weder Anbauanleitung noch Gutachten vorlag. Da Luigi schon über eine Anhängerkupplung verfügt, mussten die Adapter unter den Halteplatten der AHK platziert werden. Nach der Montage der Adapter ließ sich der Heckträger zuerst nur unter hohem Kraftaufwand korrekt anbauen. Also habe nochmal alle Schraubverbindungen gelöst und mit angebautem Heckträger festgezogen. Die Abnahme des Trägers habe ich beim Hersteller in Bremerhaven vornehmen lassen. Für das Ausland wurde mir geraten die Änderung in die Fahrzeugpapiere eintragen zu lassen.

Mit Luigi darf ich nun Lasten bis 160 KG auf dem Träger transportieren. Für meine KTM Duke 690 musste ich sowohl die Auffahrrampe als auch den Alu-Schuh für den Vorderreifen etwas aufweiten. Die Reifen sind doch ein wenig breiter als für einen handelsüblichen Roller.

Luigi mit KTM

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*