Saisonstart 2019

Endlich komme ich zu meinem persönlichen Saisonstart am 01.03.2019. Dank Saisonkennzeichen darf ich nun wieder Touren mit Luigi und Motorrad fahren. Beim Motorrad finde ich das Saisonkennzeichen nach wie vor sinnvoll für mich. In der Zeit vom 01.11. – 28.02. fahre ich aufgrund des Wetters und der Jahreszeit sowieso kaum Touren. In meiner Zeit bei LüMi hatte ich noch ganzjährig das Motorrad angemeldet. Ich bin dann im Januar oder Februar mal 50 KM gefahren. Mehr aber auch nicht. Dafür hatte ich dann Ende August meist keine Lust mehr zu fahren, weil die Saison lang genug war. Jetzt sehne ich mich jährlich zum 01.03. hin und fahre gerne bis Ende Oktober.

An dieser Stelle sollte eigentlich der Bericht über die erste Wochenendfahrt stehen. Leider fiel durch folgenden Vorfall unser erster Ausflug Richtung Emden inklusive des Besuches des Otto-Museums aus. So bald es geht, wird das nachgeholt.

Kennzeichen

Da es der erste Winter mit Luigi war, habe ich das Wohnmobil auch mit Saisonkennzeichen ausgestattet. So stand er 4 Monate abgedeckt aber unbewegt vor der Haustür. Ich überlege aber schon, dieses Jahr die Anmeldung auf ganzjährig zu ändern. Vorm Verhüllen haben wir Ihn nochmal gründlich sauber gemacht, sodass er nach dem Abdecken sofort frisch wieder da steht. Leider kann man das von den Batterien nicht sagen. Das ich alle 4 Wochen das Wohnmobil zum Batterieladen an den Strom anschließen sollte, lese ich natürlich erst hinterher. Nachher ist man immer schlauer. Bei der ganzjährigen Anmeldung ist es möglich, einmal im Monat mit dem Wohnmobil zu fahren. Damit wäre das Thema ebenfalls erledigt.

Luigi Start

Also habe ich das Stromkabel mit dem Wohnmobil verbunden, um als erstes die Batterien zu laden. Aus Richtung Fahrersitz kam ein leichtes, kurzes elektronisches Rattern von einem relaisartigen Bauteil. Dann war wieder Ruhe. Alles funktionierte einwandfrei. Bis auf die Ladung der Batterien bei 230V. Als erstes habe ich die Sicherungen gecheckt. Alle, die ich gefunden habe, waren heile. Das ist auch gar nicht so einfach, weil es für das Fahrzeug und den Ausbau unterschiedliche Bedienungsanleitungen gibt. Zusätzlich erschwert wird die Suche dadurch, das jeder Pössl anders ausgestattet ist und es nur eine allgemeine Anleitung gibt. Eine gute Hilfe waren mir die User des Pössl-Forums. Sie rieten mir die Elektrik doch durchzumessen. Da ich mangels Erfahrungen und Messgerät nicht in der Lage war, dies zu tun, half mir mein netter Nachbar weiter. Als Verursacher wurde von Ihm der Elektroblock eingegrenzt. Dieser wandelt die eingehenden 230 Volt in 12Volt um und verteilt diese an die Geräte. Ebenfalls ist ein Ladegerät integriert, welches die Fahrzeugbatterie frisch hält und die Wohnraumbatterie lädt.

Batterieladung

Um die Batterien trotzdem zu laden, nahm ich mein externes Ladegerät und schloss die Wohnraumbatterie an. Eigentlich muss man dafür den Beifahrersitz ausbauen. Nach einer halben Stunde mit Fluchen und Hadern hatte ich die Klemme zwischen Sitzgestell und Batterie durchgefummelt und an den Pluspol angeklemmt. Das Minuskabel habe ich gleich an die Schraube des Sicherheitsgurts geklemmt.

Bei dem Elektroblock handelt es sich um den EBL99 der Firma Schaudt. Auf der Internetseite konnte ich eine Reparaturanmeldung vornehmen.
Am 04.03.19 bekam ich eine Reparaturnummer zugeteilt. Mit dieser Nummer versehen, ging das Paket mit dem EBL99 Richtung Firma Schaudt. Von der Eingangsmeldung des Pakets über die Reparatur, bis zur Rücksendung des Elektroblocks vergingen nur 2 Tage. Laut des Reparaturscheins hat sich die Leistungs-Endstufe verabschiedet. Gleich nach Ankunft habe ich das Teil wieder eingebaut. Jetzt ist Luigi wieder startklar. Die Kosten für die Reparatur hat die Firma Schaudt übernommen. Ein dickes Dankeschön dafür.

RSM Mobilist

Zum Saisonstart 2019 gibt es noch eine Neuerung für Luigi. Im Januar wurde bei eBay ein Klappfahrrad der Marke RSM angeboten. Über den Preisvorschlag übermittelte ich dem Verkäufer meinen Preis, den ich gewillt war zu zahlen und er nahm an. Bei dem Klappfahrrad handelt es sich um das Modell Mobilist. Diese Fahrräder werden nur sehr selten gebraucht angeboten und sind neu nur über den Hersteller in Süddeutschland zu beziehen.

RSM Mobilist2

Bei dem Fahrrad handelt es sich um ein Elektrofahrrad, das extra für die Mitnahme im Wohnmobil konstruiert und immer weiter entwickelt wurde. Die besonderen Merkmale sind der 250W Hinterradmotor, Scheibenbremsen vorne und hinten, Gelsattel und -griffe, pannensichere Reifen u.v.m. Mein Mobilist hatte erst 358 Kilometer gefahren und hatte einen zweiten Akku und noch unbenutzte Taschen und Körbe dabei. Eventuell bekommen wir sogar ein zweites davon unter das Bett.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*