18/10/2021

Kenwood Chef Elite KVC5401S

Corona macht was mit einem! Reisen sind nicht erlaubt, Tagesausflüge auch nicht. Besuch empfangen oder Probefahrten stehen zur Zeit auch nicht vorne im Terminkalender. Um also zu Hause nicht zu verblöden, muss man sich schon etwas neues einfallen lassen. Bei der Recherche nach Möglichkeiten ist mir auf YouTube ein Video zum Brötchenbacken angezeigt worden. Das schien so einfach zu sein, das ich mir das auch zugetraut habe. Der Brötchenteig war in 12 Minuten zusammen gerührt. Wirklich easy. Aber da unsere Küchenmaschine den Teig zum Teil nach unten zum Gehäuse entweichen lassen hat, musste ich geschlagene 1,5 Stunden die Maschine reinigen. Dabei habe ich auch dunklere Teigfarben im Motorgehäuse entdeckt. Es ist also nicht das erste Mal passiert. Bei der zweiten Portion Brötchen habe ich dann den Handmixer am Start gehabt. Nach 10 Minuten Teig kneten roch dieses Gerät verdächtig muffig. Trotz des erfolgreichen Backergebnisses musste also eine neue Küchenmaschine her, damit wir in der Küche wieder voll einsatzfähig sind.Unsere Wahl fiel auf die Kenwood Chef Elite KVC5401S.

Bei diesem Angebot handelt es sich um ein so genanntes MegaPack. In diesem Paket sind eine zweite Schüssel, ein Mix-Aufsatz, ein Multizerkleinerer und ein Fleischwolf enthalten. Damit können wir unsere alte Maschine auf jeden Fall ersetzen. Der Händler des Vertrauens, die Firma Schmidtke und Peters in Osterholz Scharmbeck, bot uns dieses Gerät zum Internetpreis an. Pünktlich zu meinem Geburtstag konnten wir das Gerät in den Verkaufsräumen entgegen nehmen.

Lieferumfang Kenwood Chef Elite
Lieferumfang der Kenwood Chef Elite KVC5401S – MegaPack

Da stand der riesen Karton nun in unserer Küche. Wir hatten schon Befürchtungen, das diese riesen Maschine nirgendwo einen Platz findet. Nach dem Öffnen waren wir sehr erleichtert. Nur die Hälfte des Inhalts ist die Maschine. Der Rest ist das Zubehör. Beim Auspacken kamen immer mehr Zubehörteile zum Vorschein. Alle Teile wirken hochwertig. Der Mixaufsatz ist aus Glas. Die Rührschüsseln zum Beispiel aus Edelstahl.

Für den ersten Test habe ich mir ein Rezept für Rosinenbrot aus meinem neuen Brotbackbuch ausgesucht. Das ist für Bäckerlehrlinge geeignet. Die Hefe wird in warmer Milch aufgelöst. Danach alle Zutaten, bis auf die Rosinen, in die Schüssel gegeben. Jetzt darf die Maschine das erste Mal mit dem Knethaken arbeiten. Ohne Probleme schwingt sich der Haken durch den Teig. Nach 5 Minuten wollte ich den Teig aus der Schüssel nehmen. Leider klebte das Zeug dermaßen an den Fingern, das ich nach Hilfe rufen musste. Mühsam entfernten wir das klebrige Etwas von den Händen und gaben es zurück in die Schüssel. Meine Frau konnte aus Ihrer Erfahrung sagen, das noch Mehl fehlte. Ich hab dann während des Rührens „Pi mal Schnauze“ noch etwas Mehl durch die Öffnung der Abdeckung geschüttet. Danach war alles OK und der Teig war knetfähig. Nach dem 30-minütigen Ruhen des Teiges habe ich noch die Rosinen untergeknetet und den Teig in die Backform gegeben. Nach weiteren 45 Minuten ruhen kam die gefüllte Backform für insgesamt 50 Minuten in den Ofen.

Das erste selbst gebackene Brot.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen und geschmeckt hat es auch sehr lecker. Die Maschine hat Ihre erste Bewährungsprobe bestanden und ist für höhere Aufgaben bereit. Das Reinigen ging übrigens sehr schnell und einfach. So geht Küchenmaschine. Das alte Gerät verschwindet jetzt als Ersatz auf dem Dachboden oder wird entsorgt. Das darf ich nicht entscheiden.

Für alle die Interesse haben, hier nochmal die Zutaten und wie ich es gemacht habe: (Nachmachen natürlich nur auf eigene Gefahr)

  • 500g Weizenmehl (Typ 405)
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 150ml lauwarme Vollmilch
  • 60g Zucker
  • 1 Ei
  • 125g Rosinen
  • 75g weiche Butter
  • 1 Prise Salz

Die Hefe in laufwarmer Milch mit ein wenig Zucker auflösen. Danach alle Zutaten, bis auf die Rosinen, verrühren und kneten. Den Teig 30 Minuten ruhen lassen. Danach die gewaschenen Rosinen unter kneten und 45 Minuten in der gefetteten Backform ruhen lassen. Als Letztes den Teig von oben mit Milch bestreichen und für 30 – 40 Minuten bei 175° im Ofen backen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.